About

Mit Rollschuhen, Schonern und ohne Schonung…

Beim Roller Derby treten zwei Teams auf einer ovalen Bahn gegeneinander an. Pro Team versuchen vier Blocker*innen die Gegner*innen außer Gefecht zu setzen, und je ein*e Jammer*in versucht, durch das schubsende Pack durchzusprinten. Ziel ist, das Pack so oft wie möglich zu überrunden und die*den gegnerische*n Jammer*in abzuhängen. Pro überholter*überholtem gegnerischer*gegnerischem Blocker*in gibt es einen Punkt. Mindestens acht Referees achten darauf, dass keine Fouls begangen werden. Auch die Spieler*innen sollten das siebzigseitige Regelwerk gut gelesen haben: Denn für Verstöße muss ein Rollergirl*boy für eine halbe Minute auf die Strafbank. Und nach sieben Strafbankbesuchen, was durchaus vorkommt, geht’s direkt zum Duschen. Als Fouls zählen Kopfnüsse, Schubsen mit den Händen oder Trikot-Zupfen bei der*dem Gegner*in, Beinhaken und Ellbogen-Checks. Erlaubt sind Blocken mit Schulter, Hüfte und Hintern. Nach zwei Minuten gibt es jeweils eine Unterbrechung von 30 Sekunden, in der verletzte und erschöpfte Spieler*innen ausgetauscht werden können. Insgesamt dauert der Wettkampf (in Derby-Jargon Bout) 2×30 Minuten.

Platzverweise und blaue Flecken sind garantiert, Platzwunden kommen vor, und das Platznehmen in erster Reihe ist für Zuschauer*innen bei einem Wettkampf auf eigene Gefahr.

 

Roller Derby  

…hat seine Anfänge in den USA der 1930er. Heute erlebt der Sport ein Revival, der skatende Vollkontakt kommt auch nach Europa und kommt hier überaus gut an – angefixt mit einem Schuss Punk und Pop-Feminismus. Die Pionierinnen in Deutschland sind die Stuttgart Valley Rollergirlz, die es seit 2006 gibt. In den letzten Jahren haben sich auch in Berlin, Bremen, Essen, Hamburg, Frankfurt, Köln, Ludwigsburg, München, Wuppertal und vielen weiteren deutschen und europäischen Städten Teams gegründet. Und Roller Derby wird zunehmend professionell.

2013 fand die zweite Deutsche Meisterschaft im Roller Derby statt, bei der die Harbor Girls Hamburg den 5. Platz belegten. Die zweite Weltmeisterschaft gab es 2014 in den USA; die Harbor Girls waren hierbei mit vier Nationalspielerinnen im Team Germany vertreten. Seit 2015 gibt es in Deutschland einen Liga-Betrieb, in dem die Harbor Girls (mit Berlin, Stuttgart, Köln und Essen) erstklassig spielen.

 

Harbor Girls Hamburg I FC St. Pauli Roller Derby

2008 kamen Spooky Spiky und Killing Zoe aus Stuttgart in die Hafenstadt, sahen, dass es hier noch kein Roller Derby gab, gründeten die Harbor Girls und siegten. Hamburg hat diesen Sport gebraucht, Roller Derby passt hierher wie die Faust aufs Auge.
Anfangs fand das Training auf der Rollschuhbahn Planten un Blomen statt, auf leeren Parkplätzen oder in einem ehemaligen Kaufhaus in Altona.
Im Alltag sind die Harbor Girls Friseurin, Zahnärztin, Model, Designerin, Autolackiererin, Illustratorin, Literaturwissenschaftlerin, Programmierer, Rechtspflegerin, Mechanikerin, Polizistin, Lehrerin, Schwererziehbarenerzieherin, Feminist*innen und vieles mehr. Auf Rollschuhen sind wir ein Team, schnell, stark und derbe Roller Derby.

Seit 2014 gehören die Harbor Girls als Abteilung zum FC St. Pauli. Und das passt wie gesagt wie die Faust aufs Auge. Denn Roller Derby vereint – wie der FCSP als Dachverein – Subkultur und seriösen Sport.
Mittlerweile zählt FCSP Roller Derby mehr als 70 Mitglieder. Und trainiert wird mehrmals wöchentlich: Trickreiches Skaten, Taktik und Regeln, Kraft und Ausdauer sind wichtige Grundlage für diesen intensiven Sport.

Für Anfänger*innen gibt es ein halbjähriges Aufbautraining, bei dem Fahren und Fallen, Bremsen und Blocken eingeübt werden. Ins Anfänger*innentraining kommt ihr in der Regel nur über unsere jährlich stattfindenden Rekrutierungstage. Termine findet ihr auf unserer Web- oder Fcbkseite. Falls ihr deprimiert darüber seid, einen Anfänger*inneneinstieg gerade verpasst zu haben, könnt ihr euch als Non Skating Officials anbieten und auf diese Weise einen Einstieg erhalten. Oder ihr nutzt zwischenzeitlich andere Kampf-, Ausdauer- oder weitere mögliche und unmögliche Sportarten als Grundlagen.

Derbylove! FCSP Roller Grrrls